Ärzte Zeitung, 29.02.2016

Brexit

Europas Pharmaindustrie gegen britische Separation

BRÜSSEL. Der Dachverband der europäischen Pharmaindustrie EFPIA warnt vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU. Nicht nur für Europa sondern auch im Interesse der britischen Pharmaindustrie sei ein Verbleib des Landes in der Union das beste, heißt es.

Nur über die EU-Mitgliedschaft könnten die heimischen Pharmaunternehmen von grenzübergreifenden F&E-Kooperationen, dem Binnenmarkt und der rechtlichen sowie regulatorischen Harmonisierung profitieren.

Das Szenario eines "Brexit" sorge für Verunsicherung in der Branche, da Auswirkungen auf den Status der in London ansässigen EU-Zulassungsbehörde EMA ebenso erwartet werden wie auf die zentralisierte Zulassung selbst oder die europaweite Forschung. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10973)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »