Ärzte Zeitung, 29.02.2016

Brexit

Europas Pharmaindustrie gegen britische Separation

BRÜSSEL. Der Dachverband der europäischen Pharmaindustrie EFPIA warnt vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU. Nicht nur für Europa sondern auch im Interesse der britischen Pharmaindustrie sei ein Verbleib des Landes in der Union das beste, heißt es.

Nur über die EU-Mitgliedschaft könnten die heimischen Pharmaunternehmen von grenzübergreifenden F&E-Kooperationen, dem Binnenmarkt und der rechtlichen sowie regulatorischen Harmonisierung profitieren.

Das Szenario eines "Brexit" sorge für Verunsicherung in der Branche, da Auswirkungen auf den Status der in London ansässigen EU-Zulassungsbehörde EMA ebenso erwartet werden wie auf die zentralisierte Zulassung selbst oder die europaweite Forschung. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12047)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »