Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Personalie

DRK-Kliniken: Chef geht

BERLIN. Ralf Stähler, Geschäftsführer der DRK Kliniken Berlin, hat das Unternehmen zu Ende Februar verlassen. Die Trennung erfolgt nach Angaben des Klinikverbunds auf Wunsch Stählers und erfolge "in bestem Einvernehmen". Inzwischen wurden Christian Friese und Michael Hoffmann in die Geschäftsführung berufen.

Friese verantwortet seit Mai 2015 in der Geschäftsleitung das Ressort Personal, Recht und Compliance, Michael Hoffmann war bisher für Einkauf, Logistik, Dienstleistungen und IT zuständig. - Ralf Stähler war seit 2010 als Geschäftsführer bei den DRK Kliniken.

Gerade drei Tage im Amt, musste er erleben, wie im Juni 2010 die DRK Kliniken wegen Verdachts auf banden- und gewerbsmäßigen Abrechnungsbetrug von der Staatsanwaltschaft durchsucht und die damalige Führungsriege - bis auf Stähler - in Untersuchungshaft genommen wurde.

 Später einigten sich die DRK Kliniken mit der KV auf einen Vergleich und zahlten elf Millionen Euro zurück. Vor über drei Jahren erhob die Staatsanwaltschaft Anklage, die im Dezember 2015 vom Landgericht zugelassen wurde. Wann der Prozess gegen zwei ehemalige Geschäftsführer, einen ehemaligen Chef- und Oberarzt stattfinden wird, ist offen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »