Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Personalie

DRK-Kliniken: Chef geht

BERLIN. Ralf Stähler, Geschäftsführer der DRK Kliniken Berlin, hat das Unternehmen zu Ende Februar verlassen. Die Trennung erfolgt nach Angaben des Klinikverbunds auf Wunsch Stählers und erfolge "in bestem Einvernehmen". Inzwischen wurden Christian Friese und Michael Hoffmann in die Geschäftsführung berufen.

Friese verantwortet seit Mai 2015 in der Geschäftsleitung das Ressort Personal, Recht und Compliance, Michael Hoffmann war bisher für Einkauf, Logistik, Dienstleistungen und IT zuständig. - Ralf Stähler war seit 2010 als Geschäftsführer bei den DRK Kliniken.

Gerade drei Tage im Amt, musste er erleben, wie im Juni 2010 die DRK Kliniken wegen Verdachts auf banden- und gewerbsmäßigen Abrechnungsbetrug von der Staatsanwaltschaft durchsucht und die damalige Führungsriege - bis auf Stähler - in Untersuchungshaft genommen wurde.

 Später einigten sich die DRK Kliniken mit der KV auf einen Vergleich und zahlten elf Millionen Euro zurück. Vor über drei Jahren erhob die Staatsanwaltschaft Anklage, die im Dezember 2015 vom Landgericht zugelassen wurde. Wann der Prozess gegen zwei ehemalige Geschäftsführer, einen ehemaligen Chef- und Oberarzt stattfinden wird, ist offen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo es wie viele Krankenhäuser und Klinikbetten gibt

In Deutschland gab es zuletzt immer weniger Kliniken. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Krankenhäuser und Betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

HIV-Infektionen gehen weltweit zurück

2018 haben sich weniger Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert als dies im Jahr 2017 der Fall war. mehr »

KBV für Schließung von Kliniken

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht sich durch die Bertelsmann-Krankenhausstudie bestätigt: „Ein krampfhaftes Festhalten am Status quo bringt niemanden weiter". mehr »