Ärzte Zeitung, 07.03.2016

Platow Empfehlung

Morphosys peilt 2017 erste Zulassung an

Das Eigenkapital (363 Millionen Euro) des Antikörperspezialisten Morphosys wird an der Börse mit über einer Milliarde Euro bewertet. Der 2015er-Umsatz von 106,2 Millionen Euro steht hierzu in keinerlei Beziehung, auch wenn dahinter Entwicklungsaufträge reputabler Pharmakonzerne wie etwa Novartis oder Pfizer stecken. Auch der Gewinn (EBIT ), der 2015 mit 17,2 Millionen Euro unerwartet gut ausgefallen ist, erklärt keinesfalls das derzeitige Bewertungsniveau. Hinter dem positiven EBIT steckt sowieso nur ein nicht wiederkehrender Einmalertrag, den der einstige Entwicklungspartner Celgene aufgrund der im März 2015 beendeten Zusammenarbeit an Morphosys zahlen musste. Diese Trennung von Celgene kostete Morphosys gemessen am Börsenwert ein Vielfaches dessen, was über die Ausgleichszahlung zurückfloss.

Der Verlust des einstigen Partners spielte bei der Bilanz-Präsentation vorige Woche indes keine Rolle. Der Titel reagierte mit einem Kurssprung von über zehn Prozent auf den Ausblick. 2017 könnten erste Marktzulassungen von mit Morphosys-Technologie hergestellten Antikörpern folgen. Risikobewußte Anleger greifen bis 42 Euro zu, mit Stopp bei 31,80 Euro.

Chance:HHHH Risiko:HHHH ISIN: DE0006632003

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »