Ärzte Zeitung, 15.03.2016

Europäische Kommission

Teva darf Allergans Generikasparte übernehmen

JERUSALEM. Der israelische Pharmakonzern Teva hat von der Europäischen Kommission die Genehmigung zum Erwerb des Generikageschäfts von Allergan erhalten.

Dazu müssen allerdings einige Auflagen erfüllt werden. Laut Teva müssen einzelne Produktrechte in 24 europäischen Ländern abgegeben werden.

In Großbritannien, Irland und Island allerdings muss sich Teva von ganzen Geschäften trennen: In UK und Irland werde ein Mehrheitsanteil der zu übernehmenden Allergan-Aktivitäten veräußert, in Island will Teva dagegen sein eigenes Geschäft verkaufen und die dortigen Allergan-Aktivitäten behalten.

Teva hatte für die Nachahmersparte Allergans Mitte 2015 40 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien geboten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11992)
Organisationen
Allergan (72)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »