Ärzte Zeitung, 15.03.2016

Europäische Kommission

Teva darf Allergans Generikasparte übernehmen

JERUSALEM. Der israelische Pharmakonzern Teva hat von der Europäischen Kommission die Genehmigung zum Erwerb des Generikageschäfts von Allergan erhalten.

Dazu müssen allerdings einige Auflagen erfüllt werden. Laut Teva müssen einzelne Produktrechte in 24 europäischen Ländern abgegeben werden.

In Großbritannien, Irland und Island allerdings muss sich Teva von ganzen Geschäften trennen: In UK und Irland werde ein Mehrheitsanteil der zu übernehmenden Allergan-Aktivitäten veräußert, in Island will Teva dagegen sein eigenes Geschäft verkaufen und die dortigen Allergan-Aktivitäten behalten.

Teva hatte für die Nachahmersparte Allergans Mitte 2015 40 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien geboten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11292)
Organisationen
Allergan (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »