Ärzte Zeitung, 30.03.2016

Unternehmen

Bristol-Myers Squibb erwirbt PAD-Hemmer

NEW YORK. Bristol-Myers Squibb (BMS) wird für bis zu 600 Millionen Dollar die private, in Cambridge, Massachusetts ansässige Biotechfirma Padlock Therapeutics übernehmen. Durch den Zukauf sichert sich BMS eine Pipeline mit Inhibitoren des Enzyms Peptidyl-Arginin-Deiminase (PAD), die als Therapieoption gegen Autoimmunerkrankungen entwickelt werden. Im Fokus der Padlock-Pipeline stehen Rheumatoide Arthritis und systemischer Lupus erythematodes.

BMS leistet für die Übernahme eine Vorabzahlung von 225 Millionen Dollar. Zusätzlich können in Abhängigkeit bestimmter Entwicklungserfolge noch bis zu 375 Millionen Dollar fällig werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »