Ärzte Zeitung, 04.04.2016

Amal Therapeutics

Venture Capital für Krebsvakzine

GENF. Das Schweizer Biotech-Start-up Amal Therapeutics hat in einer ersten Finanzierungsrunde 3,0 Millionen Schweizer Franken erhalten.

Venture-Capital-Geber sind neben dem Familienunternehmen Boehringer Ingelheim auch der High-Tech Gründerfonds und der Schweizer Risikoinvestor VI Partners AG.

Das Geld solle zur präklinischen Entwicklung des derzeit wichtigsten Amal-Projekts, der therapeutischen Krebsvakzine "ATP 124" gegen Kolonkarzinom sowie zur Weiterentwicklung der onkologischen Impftechnologie "KISIMA" verwendet werden, heißt es in einer Mitteilung von Boehringer Ingelheim.

Amal Therapeutics entstand den Angaben zufolge 2012 als Ausgründung der Universität Genf. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »