Ärzte Zeitung, 11.04.2016
 

Unternehmen

Allergan lizenziert Muscarin-Agonisten ein

DUBIN. Nach Absage der Firmenhochzeit mit dem Wettbewerber Pfizer geht Allergan zur Tagesordnung über: Mit dem britischen Forschungsunternehmen Heptares, einer Tochter der japanischen Sosei-Gruppe, wurde eine Vereinbarung zum Erwerb der globalen Rechte an einem Paket neuartiger Muscarin-Agonisten geschlossen.

Indikationen seien neurologische Erkrankungen einschließlich Alzheimer, heißt es. Allergan zahlt vorab 125 Millionen Dollar. Bis zum Erreichen der klinischen Phase III stehen Heptares für die ersten drei Substanzen bis zu 665 Millionen Dollar zu.

Zudem werden bis zu 2,5 Milliarden Dollar in Abhängigkeit von bestimmten Verkaufserfolgen fällig sowie eine prozentual zweistellige Umsatzbeteiligung, heißt es. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »