Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Deal

Abbvie übernimmt Krebs-Start-up Stemcentrx

CHICAGO/SAN FRANCISCO. Abbvie hat angekündigt, das kalifornische Biotechunternehmen Stemcentrx zu übernehmen. Stemcentrx entwickelt Krebsmedikamente.

Fortgeschrittenster Kandidat des 2008 gegründeten Unternehmens ist das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat "Rova-T" (Rovalpituzumab + Pyrrolobenzodiazepin), das an Krebszellen bindet, die das Protein Delta-like 3 exprimieren.

Rova-T wird derzeit in frühen klinischen Studien gegen kleinzelliges Lungenkarzinom getestet.

Abbvie zahlt für Stemcentrx 5,8 Milliarden Dollar, davon rund zwei Milliarden Dollar in bar, den Rest in eigenen Aktien. Weitere vier Milliarden Dollar können in Abhängigkeit von Entwicklungsfortschritten später noch fällig werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »