Ärzte Zeitung, 31.05.2016

Versorgungsmanagement

Kartellamt gibt PKV-Allianz grünes Licht

KÖLN. Das Joint Venture der privaten Krankenversicherer Barmenia, Gothaer, Hallesche und Signal Iduna kann loslegen: Das Bundeskartellamt hat der "LM+ Leistungsmanagement GmbH" die fusionskontrollrechtliche Freigabe erteilt. Die vier Versicherer sind an dem Gemeinschaftsunternehmen paritätisch beteiligt. "LM+" soll Netzwerke mit Leistungserbringern, Pharmaunternehmen, Apotheken und weiteren Dienstleistern aufbauen und Verhandlungen für die beteiligten PKV-Unternehmen führen", teilten die Partnerfirmen jetzt mit. Ein weiteres Handlungsfeld von LM+ sei die bessere Versorgung von Versicherten mit psychischen Erkrankungen.

Über das Gemeinschaftsunternehmen wollen die PKV-Anbieter Einfluss auf Qualität und Preise der für ihre Kunden erbrachten Leistungen nehmen und damit im Leistungsmanagement mit den gesetzlichen Kassen gleichziehen.

Auch im Einkauf wollen die vier Gesellschaften über LM+ kooperieren und so Kosten senken, was sich günstig auf die Beiträge auswirken soll. Barmenia, Gothaer, Hallesche und Signal Iduna wollen ihr Unternehmen langfristig auch anderen PKV-Unternehmen öffnen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »