Ärzte Zeitung, 02.06.2016

AOK Baden-Württemberg

Importquote bringt nichts

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg hat sich erneut für die Abschaffung der sogenannten "Importquote" ausgesprochen. Zusammen mit dem Deutschen Apothekerverband fordert sie, die Verpflichtung für Apotheker, mindestens fünf Prozent ihres Verordnungs-Umsatzes durch Re- und Parallelimporte zu bestreiten, aufzugeben.

Die Quote, heißt es, bedeute "enormen bürokratischen Aufwand", gefährde die Arzneimittelsicherheit und erzeuge in anderen Ländern Lieferengpässe. Auch blieben die Einsparungen weit hinter dem zurück, was mit anderen Instrumenten zu erreichen sei. Allein mit Rabattverträgen hätten die Kassen 2015 rund 3,6 Milliarden Euro erlöst - das 30-Fache dessen, was die Importquote einbrachte. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »