Ärzte Zeitung, 02.06.2016

AOK Baden-Württemberg

Importquote bringt nichts

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg hat sich erneut für die Abschaffung der sogenannten "Importquote" ausgesprochen. Zusammen mit dem Deutschen Apothekerverband fordert sie, die Verpflichtung für Apotheker, mindestens fünf Prozent ihres Verordnungs-Umsatzes durch Re- und Parallelimporte zu bestreiten, aufzugeben.

Die Quote, heißt es, bedeute "enormen bürokratischen Aufwand", gefährde die Arzneimittelsicherheit und erzeuge in anderen Ländern Lieferengpässe. Auch blieben die Einsparungen weit hinter dem zurück, was mit anderen Instrumenten zu erreichen sei. Allein mit Rabattverträgen hätten die Kassen 2015 rund 3,6 Milliarden Euro erlöst - das 30-Fache dessen, was die Importquote einbrachte. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »