Ärzte Zeitung, 02.06.2016

AOK Baden-Württemberg

Importquote bringt nichts

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg hat sich erneut für die Abschaffung der sogenannten "Importquote" ausgesprochen. Zusammen mit dem Deutschen Apothekerverband fordert sie, die Verpflichtung für Apotheker, mindestens fünf Prozent ihres Verordnungs-Umsatzes durch Re- und Parallelimporte zu bestreiten, aufzugeben.

Die Quote, heißt es, bedeute "enormen bürokratischen Aufwand", gefährde die Arzneimittelsicherheit und erzeuge in anderen Ländern Lieferengpässe. Auch blieben die Einsparungen weit hinter dem zurück, was mit anderen Instrumenten zu erreichen sei. Allein mit Rabattverträgen hätten die Kassen 2015 rund 3,6 Milliarden Euro erlöst - das 30-Fache dessen, was die Importquote einbrachte. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »