Ärzte Zeitung, 21.06.2016

Onkologie

Sanochemia kooperiert bei Kontrastmittel

WIEN. Das österreichische Unternehmen Sanochemia Pharmazeutika kooperiert mit den niederländischen Firmen b.e.imaging und der SPL Medical B.V., einer Ausgründung der Universität Nijmegen.

Im Fokus stehe ein MRT-Kontrastmittel, welches zur Detektion von Lymphknoten-Metastasen insbesondere bei Prostatakrebserkrankungen dient, hieß es. Dieses solle zur Marktreife geführt werden. Das neue Kontrastmittel solle dazu beitragen, dass Radiologen in ihrer MRT-Diagnostik sowie Urologen bei der anschließenden Behandlung die Heilungschancen von Prostatakrebspatienten verbessern und Behandlungskosten senken können. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »