Ärzte Zeitung, 22.06.2016
 

BAH fordert

EMA soll bei Brexit nach Bonn

BONN. Falls die Briten am Donnerstag beschließen, der EU den Rücken zu kehren, soll die europäische Arzneimittelagentur EMA von London nach Bonn umziehen. Das fordert der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH).

Der Verband habe die Idee bereits der Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, sowie dem Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan unterbreitet, heißt es.

Bonn habe sich "in den vergangenen Jahren zu einem hervorragenden Standort der Gesundheitswirtschaft entwickelt, der sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene einen exzellenten Ruf genießt", argumentiert der BAH.

In der einstigen Bundeshauptstadt sind unter anderem der BAH selbst sowie die nationale Zulassungsbehörde BfArM ansässig. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »