Ärzte Zeitung, 22.06.2016

BAH fordert

EMA soll bei Brexit nach Bonn

BONN. Falls die Briten am Donnerstag beschließen, der EU den Rücken zu kehren, soll die europäische Arzneimittelagentur EMA von London nach Bonn umziehen. Das fordert der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH).

Der Verband habe die Idee bereits der Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, sowie dem Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan unterbreitet, heißt es.

Bonn habe sich "in den vergangenen Jahren zu einem hervorragenden Standort der Gesundheitswirtschaft entwickelt, der sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene einen exzellenten Ruf genießt", argumentiert der BAH.

In der einstigen Bundeshauptstadt sind unter anderem der BAH selbst sowie die nationale Zulassungsbehörde BfArM ansässig. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »