Ärzte Zeitung, 24.06.2016
 

Arznei

Paliperidon neun Tage lang ohne Festbetrag

BERLIN. Nach jahrelanger gerichtlicher Auseinandersetzung ist der Festbetrag für das Neuroleptikum Paliperidon seit 21. Juni aufgehoben. Das berichtet Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH). Die Klage gegen die Festbetragsfestsetzung für den Metaboliten von Risperidon wurde demnach 2009 eingereicht und ging bis vor das Bundessozialgericht. Das bestätigte zwar die Gruppenbildung und verneinte die von der Vorinstanz anerkannte therapeutische Verbesserung Paliperidons.

Allerdings erachtete es die zur Festbetragsberechnung verwendeten Vergleichsgrößen "als verzerrt an", heißt es. Entsprechend den BSG-Vorgaben wurde unterdessen ein neuer Festbetrag für Paliperidon beschlossen, der am 1. Juli in Kraft tritt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »