Ärzte Zeitung, 05.07.2016

Berlin

Haus der Gesundheit geht an Privatinvestor

BERLIN. Das traditionsreiche "Haus der Gesundheit" am Alexanderplatz in Berlin-Mitte ist verkauft. Die AOK Nordost hat die größtenteils leer stehende Immobilie an einen Privatinvestor verkauft, der ungenannt bleiben will.

Die Kasse versichert, dass das Haus als Ärztestandort erhalten bleiben und als Medizinstandort weiter ausgebaut werden soll.

So plane der Käufer neben der Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes in Berlin-Mitte die Ansiedlung weiterer Anbieter aus der Gesundheitsbranche.

Die AOK Nordost hatte als Eigentümerin den Verkauf des Hauses an die Bedingung geknüpft, dass mindestens die Hälfte der Fläche auch in Zukunft von Ärzten genutzt werden kann. Der Verkauf war in die Kritik geraten, weil er Befürchtungen um die Zukunft der Versorgung rund um den Alexanderplatz weckte.

Auch in Brandenburg an der Havel hat die AOK Nordost eine Immobilie verkauft. Dort ist das 3700 Quadratmeter große historische "Wohlfahrtsforum" im Rahmen eines Bieterverfahrens ebenfalls an einen privaten Investor übergegangen.

Der plant laut AOK, in dem denkmalgeschützten Komplex 72 Wohnungen zu bauen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »