Ärzte Zeitung, 12.09.2016

Aserbaidschan

Vollständig regulierte Arzneipreise

BAKU. Seit 1. September dürfen in Aserbaidschan nur noch staatlich registrierte Arzneimittel zu regulierten Preisen verkauft werden. Im vergangenen Jahr hatte Baku die Preiskontrolle für Arzneimittel eingeführt und nun etappenweise implementiert, wie die deutsche Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest (gtai) hinweist. Zum gegenwärtigen Stand seien somit die Groß- und Einzelhandelspreise für 9850 Arzneimittel unter Berücksichtigung der Handelsnamen, Wirkstoffe, Dosierungen, Darreichungsformen, Packungsgröße und des Herkunftslandes festgelegt.

Die staatliche Preisregulierung und -kontrolle wird laut vom Staatsdienst für Antimonopolpolitik und Verbraucherschutz beim Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, dem Analytical Expertise Center beim Gesundheitsministerium und dem Tarifrat, der für Preise und Tarife verantwortlichen Regulierungsbehörde, realisiert.

Der Tarifrat definiere die Methodik, nach der die Abgabepreise der Hersteller sowie die Aufschläge für Einzel- und Großhandelspreise für Arzneimittel geregelt werden. Die Preisregulierung basiere auf den Referenzpreisen, für deren Ermittlung jährlich mindestens fünf Vergleichsländer vom Tarifrat herangezogen würden.

Wie es weiter heißt, arbeite die Regierung derzeit zudem an einem Programm, um eine einheimische Arzneimittelproduktion aufzubauen. Arzneien würden bisher zu 100 Prozent importiert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »