Ärzte Zeitung, 13.09.2016
 

Wachstumsstörungen

Merck prämiert internationale Forscher

DARMSTADT/PARIS. Forscher aus Australien, Italien und Brasilien sicherten sich die "Grant for Growth Innovation" (GGI) von Merck für 2016. Mit dem GCI stiftet Merck jährlich bis zu 400.000 Euro Stipendien für Pionierprojekte zu neuen Forschungsansätzen aus dem Therapiegebiet der Wachstumsstörungen.

Andrew J. Brooks vom Diamantina Institute der Universität von Queensland in Brisbane überzeugte demnach mit seinem Projekt zur transmembranen Domäne des Wachstumshormonrezeptors als Target für die Entwicklung von neuen Arzneiklassen für therapiebedürftige Wachstumshormonstörungen.

Dr. Antonio Cittadini von der Universität Federico II in Neapel reüssierte mit seinen Forschungen zur Behandlung von mit chronischer Herzinsuffizienz einhergehendem Wachstumshormonmangel.

Und Dr. Alexander Augusto de Lima Jorge von der Medizinischen Fakultät der Universität von São Paulo kam mit seinem Projekt zur Pharmakogenetik von Wachstumshormon und Östrogen bei Patienten mit Turner-Syndrom unter die Gewinner. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)
Hormonstörungen (1623)
Organisationen
Merck (946)
Krankheiten
Herzschwäche (2039)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »