Ärzte Zeitung online, 19.09.2016

Platow Empfehlung

Accell: Wachstum kostet Marge, aber keine Dividende

Die Niederländer pflegen eine ausgeprägte Fahrradkultur, im Schnitt besitzt dort jeder mehr als ein Fahrrad. Die holländische Accell Group hat sich frühzeitig auf Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Zweirädern fokussiert, um von der kulturell bedingt starken Nachfrage nach Fahrrädern und Zubehör zu profitieren.

Heute zählt der Konzern mit einer Marktkapitalisierung von rund 582 Millionen Euro zu den größten börsennotierten Zweiradherstellern.

Accell hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 986,4 Millionen Euro (+11,8%) umgesetzt. Zwischen 2008 und 2015 ist es der Firma gelungen, die Erlöse im Schnitt um jährlich neun Prozent zu verbessern. Das EBIT wurde im gleichen Zeitraum um 3,4 Prozent pro Jahr erhöht, so dass das operative Wachstum mit einem Margenrückgang erkauft wurde.

Zudem wurde durch die steigende Nettoverschuldung der Überschuss belastet. Die Umsatzrendite ging von 5,2 auf 3,3 Prozent zurück. Bewertet wird der Titel auf Basis der 2017er-Gewinnschätzung mit einem KGV von 11, was attraktiv ist.

Auch die 2016er-Dividendenrendite von vier Prozent kann sich sehen lassen. Anleger greifen bis 22,55 Euro zu, Stopp bei 18 Euro.

Chance:HHH Risiko:HHH ISIN: NL0009767532

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »