Ärzte Zeitung, 20.09.2016

Ebola

Kooperation für neue Vakzine

PEKING/FREDERICK. Das chinesische Unternehmen Yisheng Biopharma, das sich auf Forschung, Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Marketing von Vakzinen konzentriert, kooperiert nach eigenen Angaben mit dem United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID). Ziel sei die Entwicklung eines neuen Impfstoffs gegen das Ebolavirus mithilfe einer neuartigen Doppelstrang-RNA-basierten Toll-Like Rezeptor 3 (TLR3) Agonist-Adjuvanztechnologie (PIKA). Bei dem Adjuvans handle es sich um eine doppelsträngige RNA, die als TLR-3-Ligand zur Aktivierung der angeborenen Immunzellen wie dendritischen Zellen, Makrophagen und NK-Zellen agiere. Die Rezeptur des Adjuvans sei als eine Komponente eines adjuvansbasierten Tollwutimpfstoffs konzipiert.

Die Kooperation stelle eine neue Möglichkeit für beide Organisationen dar, effektive und sichere Impfprodukte gegen Ebola oder andere Viren zu entwickeln. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »