Ärzte Zeitung, 06.10.2016

Pflege

Auf lange Sicht hat Frankfurt Bettenbedarf

FRANKFURT/MAIN. Heute noch Überangebot, morgen schon Mangel: In Frankfurt werden laut einer demografischen Prognose bis 2030 etwa 960 zusätzliche stationäre Pflegeplätze gebraucht. Derzeit bestehe in der Mainmetropole noch ein Überangebot von 800 Pflegebetten, heißt es. Insgesamt gibt es den Angaben zufolge in Frankfurt aktuell 5250 Pflegeplätze in 55 Pflegeheimen. Erstellt haben die Marktanalyse der Immobilieninvestor Savills Deutschland und die Unternehmensberatung D&S Healthcare Consulting.

Der Frankfurter Pflegeheim-Markt sei von großen Preisspannen gekennzeichnet. Private Heime seien oft günstiger als gemeinnützige, da sie aufgrund fehlender Tarifbindung mit geringerer Personalquote arbeiten. Gleichwohl seien diese günstigeren Anbieter nicht selten schlechter ausgelastet, etwa weil sie zu viele Doppelzimmer haben, die generell schwerer zu vermieten seien, oder weil sie nicht mit ausreichend Fachkräften aufwarten können.

Teurere Heime mit meist besserer Ausstattung und "Hauskultur" hätten dagegen auch weniger Schwierigkeiten, Doppelzimmer an den Mann oder die Frau zu bringen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »