Ärzte Zeitung, 06.10.2016

Berlin

Charité nimmt neue Notaufnahme in Betrieb

BERLIN. An der Berliner Uniklinik Charité ist der erste große Abschnitt des mehrjährigen Großumbaus abgeschlossen. Der Neubau für OP, Intensivmedizin und zentrale Notaufnahme ist fertiggestellt. Das Gebäude wurde Mitte September offiziell als "Charité Notfallzentrum Mitte – Rudolf-Nissen-Haus" nach einem jüdischen Chirurgen benannt, der 1933 aus Deutschland emigrierte.

Ab Oktober soll der fünfstöckige Kubus auch technisch so weit fertig sein, dass das Notfallzentrum in Betrieb geht. Der Neubau umfasst 15 OP-Säle, einen intensivmedizinischen Trakt mit 71 Betten sowie die neue Notaufnahme. Die Baukosten von rund 70 Millionen Euro sind Teil des Gesamtbudgets von 202,5 Millionen Euro für das Bettenhochhaus. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »