Ärzte Zeitung, 24.10.2016

Roche

Bis Ende September sechs Prozent mehr Umsatz

BASEL. Der Schweizer Arzneimittelhersteller Roche meldet gute Zahlen aus den ersten neun Monaten dieses Jahres: Insgesamt verbesserten sich die Konzerneinnahmen um sechs Prozent auf 37,5 Milliarden Schweizer Franken.

Die Division Pharma verbuchte fünf Prozent Zuwachs (auf rund 29 Milliarden Frnaken), die Diagnostika-Linie sieben Prozent (auf 8,4 Milliarden Franken).

Auch die beiden Blockbuster Trastuzumab ( Herceptin® ) und Rituximab (MabThera®/Rituxan®), die bereits patentfrei sind, konnten von Januar bis Ende September erneut Mehrerlöse einfahren.

Die Aussichten für das Gesamtjahr – maximal mittleres einstelliges Umsatzplus sowie ein darüber liegendes Gewinnwachstum – wurden bestätigt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11635)
Organisationen
Roche (714)
Wirkstoffe
Rituximab (305)
Trastuzumab (231)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »