Ärzte Zeitung, 26.10.2016

E-Health

Erste Hilfe bei Burn-out und Angstattacken

BERLIN. Patienten mit leichten psychischen Erkrankungen, die bei der BKK VBU versichert sind, können jetzt kostenlos die Online-Programme der Novego AG nutzen. Damit werde eine erste Hilfestellung bei leichten Depressionen, Burn-out und Angsterkrankungen gegeben, heißt es. Zudem könnten sie helfen, die Wartezeit auf eine ambulante Psychotherapie zu überbrücken. "Wir wollen, dass Betroffene frühzeitig professionelle Hilfe erhalten, um so eine zeitnahe Behandlung sicherzustellen und eine Chronifizierung des Leidens zu vermeiden", erläutert Simone Brabant, Leiterin des BKK VBU-Teams Versorgungssteuerung.

Die Webprogramme beginnen mit einem Online-Test, um den Schweregrad der Erkrankung zu ermitteln und die Eignung für die Webtherapie abzuklären. Es gibt drei Module, für leichte Depressionen, Burn-out und Ängste. Die Elemente werden individuell zusammengestellt. Die Onlineprogramme sind auf vier bis zwölf Wochen angelegt. Sie umfassen Übungen mit Texten, Bildern, Audio- oder Videoelementen und sollen den Teilnehmern Methoden zur Selbsthilfe vermitteln. Die Nutzer können entscheiden, ob sie anonym bleiben wollen. Auch ein schriftliches Feedback eines Psychologen ist möglich.

Der Anbieter von E-Mental-Health-Programmen Novego wurde im Juli dieses Jahres von der Managementgesellschaft IVP Networks übernommen, die sich auf IV-Projekte für psychisch Kranke spezialisiert hat. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »