Ärzte Zeitung, 26.10.2016

E-Health

Erste Hilfe bei Burn-out und Angstattacken

BERLIN. Patienten mit leichten psychischen Erkrankungen, die bei der BKK VBU versichert sind, können jetzt kostenlos die Online-Programme der Novego AG nutzen. Damit werde eine erste Hilfestellung bei leichten Depressionen, Burn-out und Angsterkrankungen gegeben, heißt es. Zudem könnten sie helfen, die Wartezeit auf eine ambulante Psychotherapie zu überbrücken. "Wir wollen, dass Betroffene frühzeitig professionelle Hilfe erhalten, um so eine zeitnahe Behandlung sicherzustellen und eine Chronifizierung des Leidens zu vermeiden", erläutert Simone Brabant, Leiterin des BKK VBU-Teams Versorgungssteuerung.

Die Webprogramme beginnen mit einem Online-Test, um den Schweregrad der Erkrankung zu ermitteln und die Eignung für die Webtherapie abzuklären. Es gibt drei Module, für leichte Depressionen, Burn-out und Ängste. Die Elemente werden individuell zusammengestellt. Die Onlineprogramme sind auf vier bis zwölf Wochen angelegt. Sie umfassen Übungen mit Texten, Bildern, Audio- oder Videoelementen und sollen den Teilnehmern Methoden zur Selbsthilfe vermitteln. Die Nutzer können entscheiden, ob sie anonym bleiben wollen. Auch ein schriftliches Feedback eines Psychologen ist möglich.

Der Anbieter von E-Mental-Health-Programmen Novego wurde im Juli dieses Jahres von der Managementgesellschaft IVP Networks übernommen, die sich auf IV-Projekte für psychisch Kranke spezialisiert hat. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »