Ärzte Zeitung, 02.11.2016
 

Übernahme

Hospira-Akquise beschert Pfizer Umsatzschub

NEW YORK. Pfizer stoppt die Entwicklung des PCSK9-Hemmers Bococizumab. Wie Pfizer am Dienstag mitteilte, habe eine Zwischenauswertung klinischer Phase-III-Daten ergeben, dass der Antikörper keinen therapeutischen Mehrwert für die Cholesterinsenkung verspreche. Die Einstellung des Projekts werde das Jahresergebnis 2016 voraussichtlich um 300 Millionen Dollar belasten.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres konnte Pfizer den Gesamtumsatz um 13 Prozent auf 39,2 Milliarden Dollar verbessern. Der starke Zuwachs war nicht zuletzt der Übernahme des Wettbewerbers Hospira Anfang September vorigen Jahres geschuldet. Der Gewinn nach Steuern verringerte sich um elf Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11188)
Organisationen
Hospira (27)
Pfizer (1379)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »