Ärzte Zeitung, 02.11.2016

Unternehmen

EMA nimmt Antrag für Avelumab an

DARMSTADT/LONDON. Merck und Pfizer kommen mit der Entwicklung ihres Checkpointinhibitors Avelumab voran: Der erste Zulassungsantrag für den Anti-PD-L1-Antikörper wurde jetzt bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA eingereicht und behördlicherseits auch angenommen. Der Antrag basiere auf den Daten einer Phase-II-Studie mit 88 Patienten, die an einem metastasierenden Merkelzellkarzinom (MCC) leiden und mindestens eine Chemotherapie erhalten haben, nach der die Erkrankung weiter fortgeschritten war. Im Falle einer Zulassung wäre Avelumab europaweit die erste genehmigte MCC-Therapie, so Merck. Der Antikörper sei von der EU-Kommission bereits als Orphan Drug eingestuft worden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »