Ärzte Zeitung, 02.11.2016
 

Unternehmen

EMA nimmt Antrag für Avelumab an

DARMSTADT/LONDON. Merck und Pfizer kommen mit der Entwicklung ihres Checkpointinhibitors Avelumab voran: Der erste Zulassungsantrag für den Anti-PD-L1-Antikörper wurde jetzt bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA eingereicht und behördlicherseits auch angenommen. Der Antrag basiere auf den Daten einer Phase-II-Studie mit 88 Patienten, die an einem metastasierenden Merkelzellkarzinom (MCC) leiden und mindestens eine Chemotherapie erhalten haben, nach der die Erkrankung weiter fortgeschritten war. Im Falle einer Zulassung wäre Avelumab europaweit die erste genehmigte MCC-Therapie, so Merck. Der Antikörper sei von der EU-Kommission bereits als Orphan Drug eingestuft worden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »