Ärzte Zeitung, 17.11.2016
 

Quartalszahlen

Merck KGaA hebt Gewinnprognose an

DARMSTADT. Nach gutem dritten Quartal und ebenfalls erfreulichen Neun-Monats-Zahlen hebt die Merck KGaA ihre Gewinnprognose für 2016 an. Das operative Ergebnis soll jetzt vor Sondereinflüssen zwischen 4,45 und 4,6 Milliarden Euro erreichen. Zuvor waren 4,25 bis maximal 4,4 Milliarden in Aussicht gestellt.

Unter anderem begründe ein verbessertes Kostenmanagement in der Pharmasparte die jetzt optimistischere Gewinnerwartung, heißt es.

Von Januar bis Ende September setzte Merck mit 11,2 Milliarden Euro 19 Prozent mehr um als im Vorjahresvergleich. Hier machte sich besonders die Akquise des Laborausrüsters Sigma Aldrich bemerkbar. Der Überschuss stieg um 37 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)
Organisationen
Merck (946)
Sigma-Aldrich (15)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »