Ärzte Zeitung, 17.11.2016

Depakine®

Frankreich richtet Entschädigungs-Fonds ein

PARIS. Frankreich entschädigt Opfer des Epilepsie-Medikaments Depakine® (Natriumvalproat). Das Parlament beschloss in der Nacht zum Mittwochjetzt, einen Fonds zu schaffen, der zunächst mit zehn Millionen Euro ausgestattet wird. Auch Hersteller Sanofi soll in die Pflicht genommen werden.

Das Mittel hilft Epileptikern gegen Krämpfe, kann Föten aber schädigen. Nach früheren Behördenangaben nahmen zwischen 2007 und 2014 knapp 15.000 Frauen das Medikament während der Schwangerschaft ein. Unklar ist bisher, für wie viele Kinder das Medikament tatsächlich gesundheitliche Folgen hatte.

In einer Studie wurde lediglich festgestellt, dass die Frauen etwa 8700 Kinder zur Welt brachten. Depakine® wird in Frankreich seit 1967 verkauft. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »