Ärzte Zeitung, 17.11.2016

Depakine®

Frankreich richtet Entschädigungs-Fonds ein

PARIS. Frankreich entschädigt Opfer des Epilepsie-Medikaments Depakine® (Natriumvalproat). Das Parlament beschloss in der Nacht zum Mittwochjetzt, einen Fonds zu schaffen, der zunächst mit zehn Millionen Euro ausgestattet wird. Auch Hersteller Sanofi soll in die Pflicht genommen werden.

Das Mittel hilft Epileptikern gegen Krämpfe, kann Föten aber schädigen. Nach früheren Behördenangaben nahmen zwischen 2007 und 2014 knapp 15.000 Frauen das Medikament während der Schwangerschaft ein. Unklar ist bisher, für wie viele Kinder das Medikament tatsächlich gesundheitliche Folgen hatte.

In einer Studie wurde lediglich festgestellt, dass die Frauen etwa 8700 Kinder zur Welt brachten. Depakine® wird in Frankreich seit 1967 verkauft. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »