Ärzte Zeitung, 17.11.2016
 

Depakine®

Frankreich richtet Entschädigungs-Fonds ein

PARIS. Frankreich entschädigt Opfer des Epilepsie-Medikaments Depakine® (Natriumvalproat). Das Parlament beschloss in der Nacht zum Mittwochjetzt, einen Fonds zu schaffen, der zunächst mit zehn Millionen Euro ausgestattet wird. Auch Hersteller Sanofi soll in die Pflicht genommen werden.

Das Mittel hilft Epileptikern gegen Krämpfe, kann Föten aber schädigen. Nach früheren Behördenangaben nahmen zwischen 2007 und 2014 knapp 15.000 Frauen das Medikament während der Schwangerschaft ein. Unklar ist bisher, für wie viele Kinder das Medikament tatsächlich gesundheitliche Folgen hatte.

In einer Studie wurde lediglich festgestellt, dass die Frauen etwa 8700 Kinder zur Welt brachten. Depakine® wird in Frankreich seit 1967 verkauft. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »