Ärzte Zeitung, 23.11.2016

Online-Sprechstunde

TeleClinic meldet reges Interesse

MÜNCHEN. Nach erst sechs Monaten im Markt hat der Anbieter von Online-Videosprechstunden TeleClinic nach eigenen Angaben bereits vier Partner unter Kostenträgern gewonnen. Mit der privaten Barmenia wurde Anfang Mai ein Pilotprojekt gestartet.

Seither sind die BKK Werra Meissner sowie eine weitere BKK und ein PKV-Anbieter hinzugekommen, die beide zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genannt werden wollen. Im Rahmen dieser Kooperationen könnten "rund 1,6 Millionen Versicherte die Leistungen der TeleClinic kostenlos nutzen", heißt es.

TeleClinic vermittelt telefonische und Video-Sprechstunden zu rund 100 im Bundesgebiet niedergelassenen Ärzten. Interesse an dem Angebot gebe es inzwischen sogar aus der Schweiz und Österreich.

Geschäftsführerin Katharina Jünger: "Wir stoßen mit unserem telemedizinischen Angebot auf große Resonanz und bekommen viel positives Feedback von Versicherungen, Patienten, Ärzten und auch der Politik". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »