Ärzte Zeitung, 23.11.2016

Online-Sprechstunde

TeleClinic meldet reges Interesse

MÜNCHEN. Nach erst sechs Monaten im Markt hat der Anbieter von Online-Videosprechstunden TeleClinic nach eigenen Angaben bereits vier Partner unter Kostenträgern gewonnen. Mit der privaten Barmenia wurde Anfang Mai ein Pilotprojekt gestartet.

Seither sind die BKK Werra Meissner sowie eine weitere BKK und ein PKV-Anbieter hinzugekommen, die beide zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genannt werden wollen. Im Rahmen dieser Kooperationen könnten "rund 1,6 Millionen Versicherte die Leistungen der TeleClinic kostenlos nutzen", heißt es.

TeleClinic vermittelt telefonische und Video-Sprechstunden zu rund 100 im Bundesgebiet niedergelassenen Ärzten. Interesse an dem Angebot gebe es inzwischen sogar aus der Schweiz und Österreich.

Geschäftsführerin Katharina Jünger: "Wir stoßen mit unserem telemedizinischen Angebot auf große Resonanz und bekommen viel positives Feedback von Versicherungen, Patienten, Ärzten und auch der Politik". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »

Niedriggradiges Prostata-Ca - überwachen oder intervenieren?

Ist es beim niedriggradigen Prostata-Ca gerechtfertigt, nicht sofort zu operieren, sondern die Patienten aktiv zu überwachen? Auch beim Deutschen Krebskongress kochten bei dieser Frage die Emotionen hoch. mehr »