Ärzte Zeitung, 23.11.2016
 

E-Health

Pfizer greift Start-ups unter die Arme

BERLIN. Pfizer hat sich die Förderung von Start-ups auf die Fahne geschrieben, die neue E-Health-Angebote entwickeln. Aktuell gibt es zwei Kooperationspartner, die in einer ersten Zwischenbilanz der 2014 gestarteten Förderaktivitäten besonders herausgestellt werden: die dänische Cortrium ApS und die Berliner Viomedo UG.

Cortrium hat einen tragbaren Sensor erfunden, mit dem sich Vitalwerte an mobile Endgeräte übermitteln lassen. Das Start-up werde von Pfizer bei den Vorbereitungen für den Markteintritt in Deutschland unterstützt.

Viomedo betreibt eine Internetplattform, die über klinische Studien informiert und an einer Teilnahme interessierten Patienten Kontakte vermittelt. Pfizer kündigte an, sein Engagement in Sachen E-Health-Förderung weiter ausbauen zu wollen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)
E-Health (3946)
Organisationen
Pfizer (1379)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »