Ärzte Zeitung, 23.11.2016

E-Health

Pfizer greift Start-ups unter die Arme

BERLIN. Pfizer hat sich die Förderung von Start-ups auf die Fahne geschrieben, die neue E-Health-Angebote entwickeln. Aktuell gibt es zwei Kooperationspartner, die in einer ersten Zwischenbilanz der 2014 gestarteten Förderaktivitäten besonders herausgestellt werden: die dänische Cortrium ApS und die Berliner Viomedo UG.

Cortrium hat einen tragbaren Sensor erfunden, mit dem sich Vitalwerte an mobile Endgeräte übermitteln lassen. Das Start-up werde von Pfizer bei den Vorbereitungen für den Markteintritt in Deutschland unterstützt.

Viomedo betreibt eine Internetplattform, die über klinische Studien informiert und an einer Teilnahme interessierten Patienten Kontakte vermittelt. Pfizer kündigte an, sein Engagement in Sachen E-Health-Förderung weiter ausbauen zu wollen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11776)
E-Health (4519)
Organisationen
Pfizer (1437)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »