Ärzte Zeitung, 23.11.2016

E-Health

Pfizer greift Start-ups unter die Arme

BERLIN. Pfizer hat sich die Förderung von Start-ups auf die Fahne geschrieben, die neue E-Health-Angebote entwickeln. Aktuell gibt es zwei Kooperationspartner, die in einer ersten Zwischenbilanz der 2014 gestarteten Förderaktivitäten besonders herausgestellt werden: die dänische Cortrium ApS und die Berliner Viomedo UG.

Cortrium hat einen tragbaren Sensor erfunden, mit dem sich Vitalwerte an mobile Endgeräte übermitteln lassen. Das Start-up werde von Pfizer bei den Vorbereitungen für den Markteintritt in Deutschland unterstützt.

Viomedo betreibt eine Internetplattform, die über klinische Studien informiert und an einer Teilnahme interessierten Patienten Kontakte vermittelt. Pfizer kündigte an, sein Engagement in Sachen E-Health-Förderung weiter ausbauen zu wollen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11577)
E-Health (4338)
Organisationen
Pfizer (1419)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »