Ärzte Zeitung, 23.11.2016

E-Health

Pfizer greift Start-ups unter die Arme

BERLIN. Pfizer hat sich die Förderung von Start-ups auf die Fahne geschrieben, die neue E-Health-Angebote entwickeln. Aktuell gibt es zwei Kooperationspartner, die in einer ersten Zwischenbilanz der 2014 gestarteten Förderaktivitäten besonders herausgestellt werden: die dänische Cortrium ApS und die Berliner Viomedo UG.

Cortrium hat einen tragbaren Sensor erfunden, mit dem sich Vitalwerte an mobile Endgeräte übermitteln lassen. Das Start-up werde von Pfizer bei den Vorbereitungen für den Markteintritt in Deutschland unterstützt.

Viomedo betreibt eine Internetplattform, die über klinische Studien informiert und an einer Teilnahme interessierten Patienten Kontakte vermittelt. Pfizer kündigte an, sein Engagement in Sachen E-Health-Förderung weiter ausbauen zu wollen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11985)
E-Health (4757)
Organisationen
Pfizer (1451)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »