Ärzte Zeitung, 23.11.2016

E-Health

Pfizer greift Start-ups unter die Arme

BERLIN. Pfizer hat sich die Förderung von Start-ups auf die Fahne geschrieben, die neue E-Health-Angebote entwickeln. Aktuell gibt es zwei Kooperationspartner, die in einer ersten Zwischenbilanz der 2014 gestarteten Förderaktivitäten besonders herausgestellt werden: die dänische Cortrium ApS und die Berliner Viomedo UG.

Cortrium hat einen tragbaren Sensor erfunden, mit dem sich Vitalwerte an mobile Endgeräte übermitteln lassen. Das Start-up werde von Pfizer bei den Vorbereitungen für den Markteintritt in Deutschland unterstützt.

Viomedo betreibt eine Internetplattform, die über klinische Studien informiert und an einer Teilnahme interessierten Patienten Kontakte vermittelt. Pfizer kündigte an, sein Engagement in Sachen E-Health-Förderung weiter ausbauen zu wollen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11373)
E-Health (4085)
Organisationen
Pfizer (1396)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »