Ärzte Zeitung online, 23.11.2016
 

Arbeitsverdichtung

Visite meistens fünf bis zehn Minuten

Würde die Dokumentation konsequent digitalisiert, hätten Klinikärzte mehr Zeit für ihre Patienten – verspricht Olympus.

HAMBURG. Klinikärzte würden gerne mehr Zeit für Ihre Patienten erübrigen. Durchschnittlich dauert eine Visite bei den meisten Krankenhausärzten fünf bis zehn Minuten, Viele halten sich am Krankenbett sogar noch kürzer auf . Das zeigt eine aktuelle Online-Befragung des Marktforschers YouGov im Auftrag des Medizintechnikanbieters Olympus.

An der Befragung nahmen 200 Klinikärzte aus dem gesamten Bundesgebiet teil. 49 Prozent der Befragten gaben an, sich "auf jeden Fall" mehr Zeit für Patientengespräche zu wünschen, weitere 38 Prozent wählten die schwächere Vorgabe, "eher" mehr Zeit für die Patienten haben zu wollen.

Völlig interesselos ist die Umfrage nicht: Olympus wirbt damit für sein digitales Dokumentationssystem, das auf einer Spracherkennungssoftware basiert und über eine Schnittstelle mit bestehenden Klinikinformationssystemen verbunden werden kann.

Eine Quelle für mehr Zeit sei eine Beschleunigung der Dokumentation. "Der Dokumentationsprozess, der mittlerweile einen erheblichen Teil des Arbeitsalltags eines Arztes ausmacht, lässt sich in vielen Krankenhäusern wesentlich beschleunigen", heißt es.

Laut Umfrage erfolgt die Dokumentation in den meisten Krankenhäusern zu großen Teilen noch immer handschriftlich. So jedenfalls gaben 74 Prozent der Befragten an, für ihre Dokumentation auf handschriftliche Notizen zurückzugreifen. "Im Grunde gehört der gesamte Workflow der Dokumentation auf den Prüfstand", fordert Olympus. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »