Ärzte Zeitung, 29.11.2016

Ernannt

Sommer folgt Pfennig als apoBank-Vorsitzender

DÜSSELDORF. Er galt bereits seit seiner Bestellung zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden im vergangenen Jahr als Kronprinz: Nun hat der Aufsichtsrat der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) Ulrich Sommer mit Wirkung zum 1. September 2017 zum Vorsitzenden des Vorstands ernannt. Sommer folgt damit auf Herbert Pfennig, der im August 2017 mit 63 Jahren satzungsgemäß ausscheidet. Sommer (54) ist seit 2012 Mitglied des Vorstands. Insbesondere die anstehende Migration der IT und der Weg der Bank in die digitalisierte Welt im Rahmen des Programms apoFuture sollen in den kommenden Monaten von Pfennig und Sommer noch gemeinsam begleitet werden.

"Herbert Pfennig hat in einer für die apoBank sehr schwierigen Zeit das Ruder übernommen. Unter seiner Führung ist unser Haus gestärkt aus der Finanzmarktkrise hervorgegangen. Damit hat er das Fundament für eine erfolgreiche Zukunft begründet", würdigt Aufsichtsratsvorsitzender Hermann Stefan Keller die Tätigkeit des amtierenden Vorsitzenden in einer Pressemitteilung der Standesbank. Hierauf werde Ulrich Sommer aufbauen. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »