Ärzte Zeitung online, 06.12.2016

Takeda

Weiterer Ausbau am Standort Singen

SINGEN. Ende November hat die deutsche Takeda den Spatenstich zum Neubau einer Produktionsanlage für Dengue-Impfstoff gesetzt. Der Impfstoff befinde sich derzeit noch in der klinischen Erprobung, heißt es.

Ab 2019 soll der neue Betrieb – der nach Unternehmensangaben rund zwei Hektar Nutzfläche umfassen wird – die Produktion aufnehmen. Das Investitionsvolumen wird von Takeda auf mehr als 100 Millionen Euro beziffert.

Am Standort Singen werden halbfeste und flüssige Arzneiformen gefertigt. Hier gebe es große Erfahrung in der Gefriertrocknung, "einer Schlüsseltechnologie für die Herstellung des Dengue-Impfstoffs", heißt es. Aktuell sind in Singen 865 Mitarbeiter für Takeda tätig. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »