Ärzte Zeitung online, 06.12.2016
 

Takeda

Weiterer Ausbau am Standort Singen

SINGEN. Ende November hat die deutsche Takeda den Spatenstich zum Neubau einer Produktionsanlage für Dengue-Impfstoff gesetzt. Der Impfstoff befinde sich derzeit noch in der klinischen Erprobung, heißt es.

Ab 2019 soll der neue Betrieb – der nach Unternehmensangaben rund zwei Hektar Nutzfläche umfassen wird – die Produktion aufnehmen. Das Investitionsvolumen wird von Takeda auf mehr als 100 Millionen Euro beziffert.

Am Standort Singen werden halbfeste und flüssige Arzneiformen gefertigt. Hier gebe es große Erfahrung in der Gefriertrocknung, "einer Schlüsseltechnologie für die Herstellung des Dengue-Impfstoffs", heißt es. Aktuell sind in Singen 865 Mitarbeiter für Takeda tätig. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »