Ärzte Zeitung online, 06.12.2016

Takeda

Weiterer Ausbau am Standort Singen

SINGEN. Ende November hat die deutsche Takeda den Spatenstich zum Neubau einer Produktionsanlage für Dengue-Impfstoff gesetzt. Der Impfstoff befinde sich derzeit noch in der klinischen Erprobung, heißt es.

Ab 2019 soll der neue Betrieb – der nach Unternehmensangaben rund zwei Hektar Nutzfläche umfassen wird – die Produktion aufnehmen. Das Investitionsvolumen wird von Takeda auf mehr als 100 Millionen Euro beziffert.

Am Standort Singen werden halbfeste und flüssige Arzneiformen gefertigt. Hier gebe es große Erfahrung in der Gefriertrocknung, "einer Schlüsseltechnologie für die Herstellung des Dengue-Impfstoffs", heißt es. Aktuell sind in Singen 865 Mitarbeiter für Takeda tätig. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »