Ärzte Zeitung, 08.12.2016

Arzneimittelausgaben

Pharma bleibt ein expansiver Markt

Ein neuer Report prognostiziert: Bis 2021 werden sich die globalen Arzneimittelausgaben um 30 Prozent erhöhen.

PARSIPPANY, NJ. Die alternde Bevölkerung in den Industriegesellschaften und der wachsende Wohlstand in den Schwellenländern: Dem Pharmasektor stellen Analysten mit schöner Regelmäßigkeit stabile Wachstumsraten in Aussicht. So auch in einem aktuellen Report des internationalen Beratungsunternehmens Quintiles IMS (zuvor IMS Health).

Demzufolge wird sich nach den Boomjahren 2014 und 2015, die vor allem von dem durchschlagenden Markterfolg neuer Wirkstoffe gegen Hepatitis C und Krebs geprägt waren, das Branchenwachstum zwar abschwächen. Dennoch werden laut IMS die globalen Arzneimittelausgaben gegenüber dem voraussichtlichen 2016er-Wert bis 2021 um insgesamt mehr als 30 Prozent zulegen und dann zu Listenpreisen 1,5 Billionen Dollar erreichen.

Mittelfristig bedeutet das jährliche Zuwachsraten zwischen vier und sieben Prozent. – Deutschland gesondert betrachtet, erwartet IMS ein eher unterdurchschnittliches Ausgabenwachstum von jährlich zwei bis fünf Prozent auf umgerechnet 46 Milliarden bis maximal 55 Milliarden Euro in 2021.

Steigerung besonders durch Krebsmedikamente und Antidiabetika

Getrieben werde die Entwicklung insbesondere in den Industrieländern durch Krebsmedikamente, Produkte gegen Autoimmunerkrankungen sowie Antidiabetika. Der Ausgabenanteil, der auf Innovationen mit selteneren Facharztindikationen entfällt, werde sich weltweit von aktuell rund 30 Prozent auf 35 Prozent in 2021 weiter erhöhen, heißt es.

Der Produktnachschub scheint jedenfalls gesichert: Mit 2240 Substanzen sei derzeit in späten klinischen Projektstadien ein historischer Höchststand zu verzeichnen.

Die Indikationsschwerpunkte der jetzt bereits kurz vor Beantragung der Zulassung stehenden Projekte liegen laut IMS unter anderem auf Krebs (15 Prozent), Infektionskrankheiten (10 Prozent) oder Arthritis (10  Prozent). Bis Ende der Berichtsperiode könnten pro anno im Schnitt 45 neue Wirkstoffe in den Markt kommen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »