Ärzte Zeitung, 09.12.2016

Unternehmen

Zyto-Herstellbetriebe fordern GMP-Regeln für alle

HAMBURG. Lassen sich Betrügereien bei der Zubereitung von Zyto-Infusionen, wie sie jetzt einem Bottroper Apotheker vorgeworfen werden, durch Verfahrensvorgaben verhindern? Ja, sagt der Bundesverband der Rezeptur Herstellbetriebe. Der BRH vertritt die Interessen der Betriebe, die mit arzneimittelrechtlicher Herstellerlaubnis Rezepturen fertigen, meist im Auftrag von Apotheken. Würden nicht nur diese Betriebe, sondern auch die Apotheken auf die Pharma-Norm der "Good Manufacturing Practice" (GMP) verpflichtet, ließen sich Patienten "bestmöglich schützen". Unter GMP-Bedingungen seien Dokumentation, Kontrolle und Freigabe einer Rezeptur immer von drei verantwortlichen Personen ("6-Augen-Prinzip") vorzunehmen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »