Ärzte Zeitung, 09.12.2016

Unternehmen

Zyto-Herstellbetriebe fordern GMP-Regeln für alle

HAMBURG. Lassen sich Betrügereien bei der Zubereitung von Zyto-Infusionen, wie sie jetzt einem Bottroper Apotheker vorgeworfen werden, durch Verfahrensvorgaben verhindern? Ja, sagt der Bundesverband der Rezeptur Herstellbetriebe. Der BRH vertritt die Interessen der Betriebe, die mit arzneimittelrechtlicher Herstellerlaubnis Rezepturen fertigen, meist im Auftrag von Apotheken. Würden nicht nur diese Betriebe, sondern auch die Apotheken auf die Pharma-Norm der "Good Manufacturing Practice" (GMP) verpflichtet, ließen sich Patienten "bestmöglich schützen". Unter GMP-Bedingungen seien Dokumentation, Kontrolle und Freigabe einer Rezeptur immer von drei verantwortlichen Personen ("6-Augen-Prinzip") vorzunehmen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »