Ärzte Zeitung, 09.12.2016

Unternehmen

Zyto-Herstellbetriebe fordern GMP-Regeln für alle

HAMBURG. Lassen sich Betrügereien bei der Zubereitung von Zyto-Infusionen, wie sie jetzt einem Bottroper Apotheker vorgeworfen werden, durch Verfahrensvorgaben verhindern? Ja, sagt der Bundesverband der Rezeptur Herstellbetriebe. Der BRH vertritt die Interessen der Betriebe, die mit arzneimittelrechtlicher Herstellerlaubnis Rezepturen fertigen, meist im Auftrag von Apotheken. Würden nicht nur diese Betriebe, sondern auch die Apotheken auf die Pharma-Norm der "Good Manufacturing Practice" (GMP) verpflichtet, ließen sich Patienten "bestmöglich schützen". Unter GMP-Bedingungen seien Dokumentation, Kontrolle und Freigabe einer Rezeptur immer von drei verantwortlichen Personen ("6-Augen-Prinzip") vorzunehmen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »