Ärzte Zeitung online, 15.12.2016

Elf Milliarden Euro

Umsatz mit Sanitätswaren steigt

KÖLN. Die Verkäufe im deutschen Markt für Sanitätswaren – unter anderem Kompressionsstrümpfe, Prothesen und Rollatoren – haben sich 2015 um vier Prozent auf elf Milliarden Euro erhöht, meldet das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH).

Die positive Entwicklung "zieht sich durch fast alle Warengruppen". Wichtigster Vertriebskanal für Sanitätswaren sei der Fachhandel (Sanitäts-, Orthopädie- und Orthopädieschuhfachhandel) mit deutliche über 50 Prozent Marktanteil.

Etwa ein Umsatz-Fünftel entfällt auf Apotheken. Immer mehr Gewicht erhält der Mass Market (Lebensmittelhandel, Drogerien, Tchibo, Versand). Dessen Anteil am Branchenumsatz habe von 2011 bis 2015 um zwei Punkte auf 12,5 Prozent zugelegt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »