Ärzte Zeitung, 20.12.2016

USA

Generikafirmen sollen Preise abgesprochen haben

WASHINGTON. Das US-Justizministerium und 20 Bundesstaaten haben übereinstimmenden Berichten mehrerer US-Medien zufolge eine Kartellrechtsklage gegen mehrere Generikafirmen angestrengt. Ihnen wird vorgeworfen, Preisabsprachen getroffen zu haben, um das Antibiotikum Doxycyclin und den Sulfonylharnstoff Glibenclamid künstlich teuer zu halten. Rechtfertigen müssen sich demnach Mylan, Heritage Pharma, Citron Pharma und Teva USA, die indische Aurobindo sowie der australische Anbieter Mayne Pharma. Das Verfahren stehe im Zusammenhang mit einer bereits seit zwei Jahren laufenden Sektoruntersuchung, heißt es. Möglicherweise könnten ähnlich gelagerte Klagen gegen weitere Anbieter folgen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »