Ärzte Zeitung, 20.12.2016
 

USA

Generikafirmen sollen Preise abgesprochen haben

WASHINGTON. Das US-Justizministerium und 20 Bundesstaaten haben übereinstimmenden Berichten mehrerer US-Medien zufolge eine Kartellrechtsklage gegen mehrere Generikafirmen angestrengt. Ihnen wird vorgeworfen, Preisabsprachen getroffen zu haben, um das Antibiotikum Doxycyclin und den Sulfonylharnstoff Glibenclamid künstlich teuer zu halten. Rechtfertigen müssen sich demnach Mylan, Heritage Pharma, Citron Pharma und Teva USA, die indische Aurobindo sowie der australische Anbieter Mayne Pharma. Das Verfahren stehe im Zusammenhang mit einer bereits seit zwei Jahren laufenden Sektoruntersuchung, heißt es. Möglicherweise könnten ähnlich gelagerte Klagen gegen weitere Anbieter folgen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »