Ärzte Zeitung, 20.12.2016

USA

Generikafirmen sollen Preise abgesprochen haben

WASHINGTON. Das US-Justizministerium und 20 Bundesstaaten haben übereinstimmenden Berichten mehrerer US-Medien zufolge eine Kartellrechtsklage gegen mehrere Generikafirmen angestrengt. Ihnen wird vorgeworfen, Preisabsprachen getroffen zu haben, um das Antibiotikum Doxycyclin und den Sulfonylharnstoff Glibenclamid künstlich teuer zu halten. Rechtfertigen müssen sich demnach Mylan, Heritage Pharma, Citron Pharma und Teva USA, die indische Aurobindo sowie der australische Anbieter Mayne Pharma. Das Verfahren stehe im Zusammenhang mit einer bereits seit zwei Jahren laufenden Sektoruntersuchung, heißt es. Möglicherweise könnten ähnlich gelagerte Klagen gegen weitere Anbieter folgen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »