Ärzte Zeitung online, 11.01.2017

Strategische Zusammenarbeit

Merck kooperiert für starke Immunonkologie-Pipeline

DARMSTADT/HOUSTON. Der Darmstädter Gesundheitskonzern Merck und das MD Anderson Cancer Center der University of Texas in Houston sind eine auf drei Jahre angelegte strategische Kooperation eingegangen. Das Ziel sei die schnellere Entwicklung von Prüfsubstanzen für Mercks Immunonkologie-Pipeline bei den vier Tumorarten Brust- und Darmkrebs, sowie Glioblastom und Leukämie.

Das Hauptaugenmerk liege auf der Identifizierung innovativer Biomarker. EMD Serono, das biopharmazeutische Geschäft von Merck in den USA und Kanada, erhalte als erstes Unternehmen überhaupt Zugang zur Forschungsplattform APOLLO (Adaptive Patient-Oriented Longitudinal Learning and Optimization) der Texaner, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »