Ärzte Zeitung, 13.01.2017

Unternehmen

Johnson & Johnson kommt bei Actelion voran

NEW YORK/BASEL. Nach Angaben aus informierten Kreisen haben sich das Schweizer Pharmaunternehmen Actelion und der US-Konzern Johnson & Johnson im Zuge ihrer wieder aufgenommenen Gespräche auf einen vorläufigen Übernahmepreis für Actelion geeinigt. Strittig sei derzeit aber noch der Wert einer abzuspaltenden F&E-Einheit, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch.

Actelion und J&J hatten Ende November mitgeteilt, über eine "mögliche Transaktion" zu verhandeln. Mitte Dezember ließ Actelion verlauten, diese Gespräche abgebrochen zu haben, doch kurz vor Weihnachten saßen der PAH-Spezialist und J&J wieder an einem Tisch. (dpa/cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »