Ärzte Zeitung, 12.01.2017

Lippstadt

Frühchen nach Infektion gestorben

KÖLN. Im Evangelischen Krankenhaus in Lippstadt ist ein Frühchen nach einer Infektion mit Antibiotika-sensiblen Keimen gestorben. Der Säugling habe bei der Geburt 840 Gramm gewogen und sei nach dem Auftreten der Infektionszeichen sofort behandelt worden, teilt die Klinik mit.

Fünf weitere Kinder der neonatologischen Intensivstation seien mit demselben Keim infiziert, aber stabil. Die Klinik hat für die Station "aus Vorsichtsgründen" einen vorübergehenden Aufnahmestopp verhängt.

Im Juli 2014 war dort bereits ein Frühchen infolge einer Besiedelung mit Colibakterien gestorben. Laut Klinik gehen die dort implementierten Präventiv-Maßnahmen über die Richtlinien des Robert Koch-Instituts zur Krankenhaushygiene hinaus. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »