Ärzte Zeitung, 12.01.2017
 

Lippstadt

Frühchen nach Infektion gestorben

KÖLN. Im Evangelischen Krankenhaus in Lippstadt ist ein Frühchen nach einer Infektion mit Antibiotika-sensiblen Keimen gestorben. Der Säugling habe bei der Geburt 840 Gramm gewogen und sei nach dem Auftreten der Infektionszeichen sofort behandelt worden, teilt die Klinik mit.

Fünf weitere Kinder der neonatologischen Intensivstation seien mit demselben Keim infiziert, aber stabil. Die Klinik hat für die Station "aus Vorsichtsgründen" einen vorübergehenden Aufnahmestopp verhängt.

Im Juli 2014 war dort bereits ein Frühchen infolge einer Besiedelung mit Colibakterien gestorben. Laut Klinik gehen die dort implementierten Präventiv-Maßnahmen über die Richtlinien des Robert Koch-Instituts zur Krankenhaushygiene hinaus. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »