Ärzte Zeitung, 12.01.2017

Lippstadt

Frühchen nach Infektion gestorben

KÖLN. Im Evangelischen Krankenhaus in Lippstadt ist ein Frühchen nach einer Infektion mit Antibiotika-sensiblen Keimen gestorben. Der Säugling habe bei der Geburt 840 Gramm gewogen und sei nach dem Auftreten der Infektionszeichen sofort behandelt worden, teilt die Klinik mit.

Fünf weitere Kinder der neonatologischen Intensivstation seien mit demselben Keim infiziert, aber stabil. Die Klinik hat für die Station "aus Vorsichtsgründen" einen vorübergehenden Aufnahmestopp verhängt.

Im Juli 2014 war dort bereits ein Frühchen infolge einer Besiedelung mit Colibakterien gestorben. Laut Klinik gehen die dort implementierten Präventiv-Maßnahmen über die Richtlinien des Robert Koch-Instituts zur Krankenhaushygiene hinaus. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »