Ärzte Zeitung, 16.01.2017

Platow Empfehlung

Rhön Klinikum nährt Übernahmefantasie

Die Aktionäre der Rhön Klinikum AG hatten 2016 wenig Freude, die Aktie trat per Saldo auf der Stelle. Zum Jahresausklang kam dann der Abstieg aus dem MDax. Für den Kursverlauf ist die Ertragsentwicklung verantwortlich. Die Firma, die an fünf Standorten elf Klinken betreibt, leidet unter regulatorischen Auflagen. 2016 dürfte ein Umsatzplus von rund fünf Prozent auf 1,2 Milliarden Euro erreicht worden sein. Beim EBITDA wäre es aber schon ein Erfolg, wenn der Vorjahreswert von 154 Millionen Euro in den Büchern steht. Wichtiger: Dem Asklepios-Konzern, der circa 17,6 Prozent der Rhön-Aktien hält, wird nachgesagt, dass er Rhön Klinikum übernehmen will. Seit Mitte Dezember kauft aber der zweite Großaktionär, der Medizintechnik-Konzern B. Braun, zu. Er hält rund 20 Prozent der Rhön-Anteile. Eine Strategie ist hinter dem kleinteiligen Aufkauf nicht zu erkennen. Sinnvoller wären Paket-Käufe bei anderen Großaktionären. Trotzdem ist nun neue Übernahmefantasie am Markt, die sich bislang im Kurs noch nicht zeigt. Daher wird risikobewussten Anlegern der Kauf der mit einem 2017er-KGV von 22 fundamental teuren Aktie mit Limit bis 25,50 Euro empfohlen. Stopp bei 19,50 Euro.

Chance: HHHH Risiko: HHHH ISIN: DE0007042301

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »