Ärzte Zeitung, 17.01.2017

Rechte

Merck lizenziert Krebs-Projekte ein

DARMSTADT. Die Merck KGaA füllt ihre frühe Krebspipeline. Für 230 Millionen Euro erwirbt der Konzern vier Forschungs- und Entwicklungsprogramme des Bostoner Unternehmens Vertex Pharmaceuticals. Neben der genannten Vorabzahlung stehen Vertex Lizenzgebühren auf künftige Produktumsätze zu.

Die Programme beinhalten den Angaben zufolge zwei Projekte mit dem neuartigen Ansatz, die DNA-Reparaturmechanismen von Krebszellen zu hemmen. Merck erhält damit Zugang zu mehreren Proteinkinasehemmern.

Außerdem erwerbe Merck Rechte an einem neuen immunonkologischen Therapieansatz sowie an einem innovativen Zielmolekül in einem wie es heißt "zuvor noch nie untersuchten Signalweg". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Grippewelle so wild wie lange nicht

Achtung, hohe Influenza-Gefahr: Die Grippewelle tobt und hat den höchsten Stand seit Jahren erreicht. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »