Ärzte Zeitung, 17.01.2017

Rechte

Merck lizenziert Krebs-Projekte ein

DARMSTADT. Die Merck KGaA füllt ihre frühe Krebspipeline. Für 230 Millionen Euro erwirbt der Konzern vier Forschungs- und Entwicklungsprogramme des Bostoner Unternehmens Vertex Pharmaceuticals. Neben der genannten Vorabzahlung stehen Vertex Lizenzgebühren auf künftige Produktumsätze zu.

Die Programme beinhalten den Angaben zufolge zwei Projekte mit dem neuartigen Ansatz, die DNA-Reparaturmechanismen von Krebszellen zu hemmen. Merck erhält damit Zugang zu mehreren Proteinkinasehemmern.

Außerdem erwerbe Merck Rechte an einem neuen immunonkologischen Therapieansatz sowie an einem innovativen Zielmolekül in einem wie es heißt "zuvor noch nie untersuchten Signalweg". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »