Ärzte Zeitung, 17.01.2017

Rechte

Merck lizenziert Krebs-Projekte ein

DARMSTADT. Die Merck KGaA füllt ihre frühe Krebspipeline. Für 230 Millionen Euro erwirbt der Konzern vier Forschungs- und Entwicklungsprogramme des Bostoner Unternehmens Vertex Pharmaceuticals. Neben der genannten Vorabzahlung stehen Vertex Lizenzgebühren auf künftige Produktumsätze zu.

Die Programme beinhalten den Angaben zufolge zwei Projekte mit dem neuartigen Ansatz, die DNA-Reparaturmechanismen von Krebszellen zu hemmen. Merck erhält damit Zugang zu mehreren Proteinkinasehemmern.

Außerdem erwerbe Merck Rechte an einem neuen immunonkologischen Therapieansatz sowie an einem innovativen Zielmolekül in einem wie es heißt "zuvor noch nie untersuchten Signalweg". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »