Ärzte Zeitung, 17.01.2017

Rechte

Merck lizenziert Krebs-Projekte ein

DARMSTADT. Die Merck KGaA füllt ihre frühe Krebspipeline. Für 230 Millionen Euro erwirbt der Konzern vier Forschungs- und Entwicklungsprogramme des Bostoner Unternehmens Vertex Pharmaceuticals. Neben der genannten Vorabzahlung stehen Vertex Lizenzgebühren auf künftige Produktumsätze zu.

Die Programme beinhalten den Angaben zufolge zwei Projekte mit dem neuartigen Ansatz, die DNA-Reparaturmechanismen von Krebszellen zu hemmen. Merck erhält damit Zugang zu mehreren Proteinkinasehemmern.

Außerdem erwerbe Merck Rechte an einem neuen immunonkologischen Therapieansatz sowie an einem innovativen Zielmolekül in einem wie es heißt "zuvor noch nie untersuchten Signalweg". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »