Ärzte Zeitung, 23.01.2017
 

Platow Empfehlung

SAP ist für Überraschungen gut

Während die Berichtssaison in den USA langsam Fahrt aufnimmt, geht es in Deutschland noch relativ gemächlich zu. Eines der ersten Dax-Mitglieder, das seine Zahlen vorlegt, ist traditionell die Software-Schmiede SAP. Offiziell sind die Walldorfer am 24. Januar dran. In den Vorjahren lieferte der Konzern jedoch häufig vor dem angekündigten Termin. Das letzte Jahresviertel ist für SAP üblicherweise das stärkste, da Unternehmen in der Regel kurz vor Jahresende noch schnell ihre Budgets ausschöpfen und in IT investieren. Auch mit Blick auf die vollen Auftragsbücher sowie die hohe Nachfrage nach Cloud- und Datenbanklösungen gehen wir davon aus, dass SAP die im Oktober angehobene Jahresprognose erreicht hat. Möglicherweise ist sogar etwas mehr drin. Die Aktie hat sich bereits in Stellung gebracht, denn bei guten Ergebnissen könnten der Ausblick für 2017 und die Mittelfristziele bis 2020 angehoben werden. CEO Bill McDermott denkt zudem über Aktienrückkäufe nach. Mit einem 2017er-KGV von 20 ist die Aktie zwar kein Schnäppchen. Doch die Wachstumsfantasien rechtfertigen auch eine höhere Bewertung. Anleger können zugreifen und mit Stopp bei 63,20 Euro absichern.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE0007164600

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11192)
Finanzen/Steuern (10530)
Organisationen
SAP (96)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »