Ärzte Zeitung online, 23.01.2017
 

Klinikbetreiber

Rhön Klinikum rechnet mit Ergebnisbelastung

BAD NEUSTADT. Die Rhön Klinikum AG rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit "deutlichen strukturellen Ergebnisbelastungen im niedrigen bis mittleren zweistelligen Millionenbereich", wie es in einer am Donnerstag veröffentlichten Ad-hoc-Meldung des privaten Klinikbetreibers heißt.

Die Gewinnwarnung resultiert aus einem Streit mit dem Land Hessen über dessen Beitrag zur Finanzierung von Forschungs- und Lehrtätigkeiten am Uniklinikum Gießen-Marburg, das seit 2006 zum Konzernportfolio zählt.

Bereits Mitte Dezember hatte Rhön mitgeteilt, dass Verhandlungen mit der Landesregierung über eine infolge gestiegener Personal- und Sachkosten nötigen Aufstockung der Zahlungen gescheitert waren. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »