Ärzte Zeitung online, 02.02.2017

Fresenius Medical Care

Nachschlag für Aktionäre

BAD HOMBURG. Fresenius Medical Care Holdings, die nordamerikanische Tochtergesellschaft des Bad Homburger Gesundheitskonzerns Fresenius Medical Care (FMC), erhält eine Vergütungsnachzahlung für Behandlungen von US-Kriegsveteranen zwischen Januar 2009 und 15. Februar 2011. Damit endet laut FMC ein seit März 2014 laufendes Verfahren mit einer gütlichen Einigung mit dem Kriegsveteranen- und dem Justizministerium.

Die Nachzahlung werde den Umsatz von FMC im Jahr 2017 um rund 100 Millionen Euro erhöhen. Der positive Effekt auf das Konzernergebnis nach Steuern, das auf die FMC-Aktionäre entfalle, werde voraussichtlich rund 45 bis 50 Millionen Euro betragen. Die Zahlung werde zeitnah erwartet. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »