Ärzte Zeitung online, 03.02.2017

Fukushima:

Loch unter Druckbehälter entdeckt

TOKIO.Bald sechs Jahre nach der Katastrophe im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi hat der Betreiber Tokyo Electric Power (Tepco) unter Reaktor Nummer 2 womöglich Überreste des geschmolzenen Kernbrennstoffes entdeckt. Wenn sich das bestätigt, wäre dies ein Durchbruch bei der Bewältigung der schlimmsten nuklearen Krise seit Tschernobyl. Eine Bildanalyse zeigt ein Loch von zwei Metern Durchmesser in einem Metallgitter unter dem Druckbehälter. Es könnte entstanden sein, als nach Ausfall der Kühlung nach dem Erdbeben und Tsunami am 11. März 2011 die Brennstäbe überhitzten und schmolzen. Montag hatte Tepco am selben Ort bereits "schwarze Masse" entdeckt. Die Bergung ist wegen hoher radioaktiver Strahlung bisher nicht möglich. (bso)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »