Ärzte Zeitung online, 03.02.2017

Fukushima:

Loch unter Druckbehälter entdeckt

TOKIO.Bald sechs Jahre nach der Katastrophe im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi hat der Betreiber Tokyo Electric Power (Tepco) unter Reaktor Nummer 2 womöglich Überreste des geschmolzenen Kernbrennstoffes entdeckt. Wenn sich das bestätigt, wäre dies ein Durchbruch bei der Bewältigung der schlimmsten nuklearen Krise seit Tschernobyl. Eine Bildanalyse zeigt ein Loch von zwei Metern Durchmesser in einem Metallgitter unter dem Druckbehälter. Es könnte entstanden sein, als nach Ausfall der Kühlung nach dem Erdbeben und Tsunami am 11. März 2011 die Brennstäbe überhitzten und schmolzen. Montag hatte Tepco am selben Ort bereits "schwarze Masse" entdeckt. Die Bergung ist wegen hoher radioaktiver Strahlung bisher nicht möglich. (bso)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »