Ärzte Zeitung, 15.02.2017
 

Unternehmen

Investor attackiert Stada-Vorstand

In ungewöhnlich scharfen Worten kritisiert ein Stada-Investor den Unternehmensvorstand.

BAD VILBEL. Kurz nach der Aufnahme von Übernahmegesprächen mit zwei Finanzinvestoren (wir berichteten) gibt es beim Pharma-Konzern Stada neue Unruhe. Der Großaktionär Guy Wyser-Pratte fordert die Ablösung des Vorstands des MDax-Konzerns. "Die Tage des Vorstands sind gezählt", sagte der US-Finanzinvestor dem "Handelsblatt". Die Stada-Führung agiere bei der Umsetzung der neuen Strategie zu zögerlich und stehe der Entwicklung des Unternehmens im Wege.

Für Vorstandschef Matthias Wiedenfels sei dies aber kein finanzieller Nachteil, so Wyser-Pratte. Wiedenfels übernahm das Amt im Juni 2016 von Vorgänger Hartmut Retzlaff. "Wiedenfels wird sich ein nettes Rentenpaket schnüren lassen, und wahrscheinlich wird er es auch bekommen", so Wyser-Pratte. "Aber dann: Bye-Bye. Im mittleren Management hat Stada exzellente Leute. Die Kerle an der Spitze braucht niemand."

Stada hatte am Montag Übernahmegespräche mit den britischen Finanzinvestoren Advent und Cinven aufgenommen. Cinven bietet demnach in einer unverbindlichen Offerte 56 Euro je Stada-Aktie. Wyser-Pratte erwartet einen Bieterwettkampf und höhere Angebote. "56 Euro sind nur ein Billigangebot, um die Party in Gang zu bringen. Jetzt werden auch die anderen Finanzinvestoren aus der Deckung kommen". Stada kommentierte die Äußerungen nicht. Wyser-Pratte hält nach Unternehmensangaben weniger als fünf Prozent der Stada-Aktien. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11186)
Personen
Hartmut Retzlaff (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »