Ärzte Zeitung online, 17.02.2017

Anthroposophika

Weleda erwartet leichtes Gewinnplus

SCHWÄBISCH GMÜND. Der Hersteller von Naturkosmetika und anthroposophisch begründeten Arzneimitteln Weleda AG meldet stabile Geschäfte: Nach vorläufigen Zahlen wurden 2016 rund 390 Millionen Euro erlöst (Vorjahr: 389,5 Millionen). Der Arzneimittelumsatz sank um fünf Prozent auf rund 109 Millionen Euro.

Grund dafür war die Rückgabe des Mistelextrakts Iscador® an den gemeinnützigen Verein für Krebsforschung in Arlesheim bei Basel. Mit Naturkosmetika wurden 281 Millionen Euro erlöst (+2,0 Prozent). Der Überschuss werde voraussichtlich über Vorjahr liegen, heißt es. Testierte Zahlen will Weleda Anfang Juni veröffentlichen. Für 2017 rechne man aufgrund der Einführung neuer Produkte mit einer leichten Geschäftsbelebung. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11587)
Organisationen
Weleda (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »