Ärzte Zeitung online, 17.02.2017

Anthroposophika

Weleda erwartet leichtes Gewinnplus

SCHWÄBISCH GMÜND. Der Hersteller von Naturkosmetika und anthroposophisch begründeten Arzneimitteln Weleda AG meldet stabile Geschäfte: Nach vorläufigen Zahlen wurden 2016 rund 390 Millionen Euro erlöst (Vorjahr: 389,5 Millionen). Der Arzneimittelumsatz sank um fünf Prozent auf rund 109 Millionen Euro.

Grund dafür war die Rückgabe des Mistelextrakts Iscador® an den gemeinnützigen Verein für Krebsforschung in Arlesheim bei Basel. Mit Naturkosmetika wurden 281 Millionen Euro erlöst (+2,0 Prozent). Der Überschuss werde voraussichtlich über Vorjahr liegen, heißt es. Testierte Zahlen will Weleda Anfang Juni veröffentlichen. Für 2017 rechne man aufgrund der Einführung neuer Produkte mit einer leichten Geschäftsbelebung. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11776)
Organisationen
Weleda (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »