Ärzte Zeitung online, 21.02.2017

Daiichi Sankyo

Tivantinib enttäuscht auch gegen Leberkrebs

TOKIO/BURLINGTON, MASS. Daiichi Sankyo hat mit seinem oralen Tyrosinkinasehemmer Tivantinib weiterhin kein Glück: Bei einer Phase-III-Studie (METIV-HCC ) gegen inoperablen oder erfolglos vorbehandelten Leberkrebs, an der 340 Patienten teilgenommen hatten, verfehlte Tivantinib den primären Endpunkt Gesamtüberleben. Bereits vor fünf Jahren hatte Tivantinib bei einer anderen Phase-III-Studie den primären Endpunkt Gesamtüberleben in der Indikation nichtkleinzelliges Lungenkarzinom verfehlt.

Daiichi hatte den Krebs-Kandidaten 2008 vom US-Unternehmen ArQule einlizenziert und hält damit die Rechte zum weltweiten Ko-Vertrieb außer in Japan, China, Südkorea und Taiwan. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »