Ärzte Zeitung online, 21.02.2017
 

Daiichi Sankyo

Tivantinib enttäuscht auch gegen Leberkrebs

TOKIO/BURLINGTON, MASS. Daiichi Sankyo hat mit seinem oralen Tyrosinkinasehemmer Tivantinib weiterhin kein Glück: Bei einer Phase-III-Studie (METIV-HCC ) gegen inoperablen oder erfolglos vorbehandelten Leberkrebs, an der 340 Patienten teilgenommen hatten, verfehlte Tivantinib den primären Endpunkt Gesamtüberleben. Bereits vor fünf Jahren hatte Tivantinib bei einer anderen Phase-III-Studie den primären Endpunkt Gesamtüberleben in der Indikation nichtkleinzelliges Lungenkarzinom verfehlt.

Daiichi hatte den Krebs-Kandidaten 2008 vom US-Unternehmen ArQule einlizenziert und hält damit die Rechte zum weltweiten Ko-Vertrieb außer in Japan, China, Südkorea und Taiwan. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »