Ärzte Zeitung online, 21.02.2017

Verfahren eingestellt

Biotest einigt sich mit Staatsanwalt

DREIEICH/FRANKFURT. Der Blutproduktehersteller Biotest hat sich mit der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main auf die Beendigung eines seit Jahren andauernden Verfahrens geeinigt. Im Raum standen Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit Geschäftsaktivitäten in Russland. Biotest zahlt nach eigenen Angaben eine Million Euro Bußgeld. Dafür sei in der Bilanz 2016 bereits eine Rückstellung gebildet worden. Auch Ermittlungen gegen mehrere Biotest-Mitarbeiter seien damit jetzt vom Tisch.

Ein Verfahren gegen drei Manager des Unternehmens, darunter auch der Finanzvorstand, gehe jedoch weiter. Die Staatsanwaltschaft habe inzwischen Anklage wegen Untreue, Bestechung und Steuerhinterziehung erhoben. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »