Ärzte Zeitung online, 27.02.2017
 

Privatkliniken

Rhön-Chef mit operativer Entwicklung unzufrieden

BAD NEUSTADT. Der neue Vorstandschef des Klinikkonzerns Rhön kündigt Anstrengungen zur Senkung der Material- und Verwaltungskosten an. "Die Entwicklung des operativen Geschäfts ist unbefriedigend", ließ Stephan Holzinger am Freitag anlässlich der Veröffentlichung vorläufiger Geschäftszahlen aus 2016 verlauten.

Erst am Vortag hatte Rhön offiziell die Bestellung des Aufsichtsratsmitglieds Holzinger zum Vorstandschef bekannt gegeben. Der bisherige Vorsitzende des Gremiums, Dr. Martin Siebert, fungiert künftig als stellvertretender Vorstandsvorsitzender. 2016 erlöste Rhön 1,18 Milliarden Euro. Operativ (EBITDA) wurden 115 Millionen Euro Gewinn erzielt; ursprünglich in Aussicht gestellt waren wenigstens 155 Millionen.

2017 soll der Umsatz moderat zulegen, eine Gewinnprognose, heißt es, erfolge im Laufe des 1. Halbjahrs. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »