Ärzte Zeitung online, 27.02.2017

Privatkliniken

Rhön-Chef mit operativer Entwicklung unzufrieden

BAD NEUSTADT. Der neue Vorstandschef des Klinikkonzerns Rhön kündigt Anstrengungen zur Senkung der Material- und Verwaltungskosten an. "Die Entwicklung des operativen Geschäfts ist unbefriedigend", ließ Stephan Holzinger am Freitag anlässlich der Veröffentlichung vorläufiger Geschäftszahlen aus 2016 verlauten.

Erst am Vortag hatte Rhön offiziell die Bestellung des Aufsichtsratsmitglieds Holzinger zum Vorstandschef bekannt gegeben. Der bisherige Vorsitzende des Gremiums, Dr. Martin Siebert, fungiert künftig als stellvertretender Vorstandsvorsitzender. 2016 erlöste Rhön 1,18 Milliarden Euro. Operativ (EBITDA) wurden 115 Millionen Euro Gewinn erzielt; ursprünglich in Aussicht gestellt waren wenigstens 155 Millionen.

2017 soll der Umsatz moderat zulegen, eine Gewinnprognose, heißt es, erfolge im Laufe des 1. Halbjahrs. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »