Ärzte Zeitung online, 28.02.2017

Japan

Pharmawachstum mit angezogener Bremse

LONDON. Japans Pharmamarkt, neben USA, China, und Deutschland einer der weltweit größten, wird mittelfristig kaum noch zulegen.

Wie der Marktforscher Global Data mitteilt, werden die Pharmaverkäufe im Land der aufgehenden Sonne von zuletzt insgesamt rund 70 Milliarden Dollar (2016) auf 72 Milliarden Dollar in 2021 steigen.

Das entspreche einer jährlichen Wachstumsrate von lediglich 0,3 Prozent. Als Gründe für die schleppende Entwicklung wird unter anderem das bevorstehende Ende etlicher Patente umsatzstarker Produkte genannt.

Insgesamt stünden knapp 30 Prozent des Marktumsatzes 2016 zur Nachahmer-Disposition. Hinzu komme, dass die Regierung den Generikaeinsatz auf vielfache Weise fördere. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »