Ärzte Zeitung online, 28.02.2017

Japan

Pharmawachstum mit angezogener Bremse

LONDON. Japans Pharmamarkt, neben USA, China, und Deutschland einer der weltweit größten, wird mittelfristig kaum noch zulegen.

Wie der Marktforscher Global Data mitteilt, werden die Pharmaverkäufe im Land der aufgehenden Sonne von zuletzt insgesamt rund 70 Milliarden Dollar (2016) auf 72 Milliarden Dollar in 2021 steigen.

Das entspreche einer jährlichen Wachstumsrate von lediglich 0,3 Prozent. Als Gründe für die schleppende Entwicklung wird unter anderem das bevorstehende Ende etlicher Patente umsatzstarker Produkte genannt.

Insgesamt stünden knapp 30 Prozent des Marktumsatzes 2016 zur Nachahmer-Disposition. Hinzu komme, dass die Regierung den Generikaeinsatz auf vielfache Weise fördere. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »